Role Models weltweit

Soziales Engagement - Rückenwind für Engagierte

Besonderes Engagement braucht Ressourcen. Deshalb fördert die Bayer Cares Foundation Freiwillige aus dem Bayer-Konzern und dem Umfeld seiner weltweiten Standorte mit Projektzuschüssen. Im Fokus stehen innovative Ansätze, die nachhaltig ausgerichtet sind und Modellcharakter haben.

Role Models: Ärtzin legt einer Patientin eine Kopfstütze an

Bayer Role Model: Der Einsatz einer spezielle Kühlhaube kann verhindern, dass Krebspatienten ihre Haare verlieren.

Ein Bayer-Pensionär, der in einem südamerikanischen Kinderheim Küchenkräfte schult. Ein indischer Mitarbeiter, der eine Dorfschule in seinem Heimatort wieder zum Leben erweckt. Der ehemalige Amtsarzt in Berlin, der Kindern mit Kunstprojekten die Faszination der Medizin vermittelt. Es gibt viele Wege, ehrenamtlich gesellschaftliche Herausforderungen anzupacken. Gute Chancen auf eine Förderung der Bayer Cares Foundation haben dabei vor allem Projekte, die sich für eine bessere Gesundheitsversorgung, Bildung oder gesunde Ernährung einsetzen.

Die innovatisten Freiwilligenprojekte zeichnet die Stiftung als „Role Models“ aus. Sie erhalten eine eimalige Projektförderung von bis zu 5.000 Euro. Gemäß ihrem Selbstverständnis als Impulsgeber vernetzt die Stiftung sie zudem mit möglichen weiteren Partnern. Seit dem Start des Ehrenamtsprogramms im Jahr 2007 hat sie so zum Erfolg von fast 500 Projekten in mehr als 60 Ländern beigetragen.

Weltweit können sich alle Bayer-Mitarbeiter und -Pensionäre um eine Förderung bewerben. In Deutschland unterstützt die Stiftung darüber hinaus Bürger, die sich im Einzugsgebiet eines Bayer-Standorts engagieren wollen. Wichtig: Wer einen Förderantrag stellt, muss selbst aktiv im Projekt mitarbeiten.